Deutsch-französischer Saisonstart der Kanuten

Deutsch-französischer Saisonstart der Kanuten

Der Saarbrücker Kanu-Club e. V. und der Club Val de Sarre aus Grosbliederstroff starteten am 25. März bei schönstem Frühlingswetter gemeinsam in die neue Paddelsaison. Aufgrund der Sanierungsarbeiten an der Güdinger Schleuse begann die Fahrt an der Diedinger Mühle an der Oberen Saar, führte durch Sarreguemines und endete nach rund 18 km am Bootshaus des französischen Partnervereins Val de Sarre mit einem kleinen Grillfest. Rund 30 deutsche und französische Kanuten hatten viel Spaß und gute Laune beim offiziellen Saisonstart. Beide Vereine arbeiten bereits seit vielen Jahren partnerschaftlich zusammen, zum Beispiel bei der Organisation von Slalomregatten, die stets grenzüberschreitend ausgerichtet werden oder bei gemeinsamen Trainings am Saarwehr in Grosbliederstroff. Die Saar gilt bei den Kanuten als verbindendes Element und als wichtiges Zeichen für ein Europa ohne Grenzen.

Das nächste Kanu-Event steht bereits bevor: Am Wochenende 14./ 15. April finden die Süddeutschen Meisterschaften im Kanuslalom am Saarwehr statt. Rund 300 Sportler werden zu diesem Wettbewerb erwartet, der als Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft ausgetragen wird.
Wer Interesse am Kanusport hat, kann sich gerne an die beiden Vereine wenden.
Weitere Infos unter: www.saarbruecker-kanu-club.de und www.ck-valdesarre.asso.fr

Mixed-Volleyballer zum 17.Mal Saarlandpokal-Sieger

Mixed-Volleyballer zum 17.Mal Saarlandpokal-Sieger

Eine außergewöhnliche Pokalrunde, die mit dem ersten Pokalsieg seit 2011 belohnt wurde, spielte das SKC-Mixed-Team im Herbst 2017. Obwohl die Voraussetzungen mit einem durch „Karriereende“, Verletzungen, krankheits- und berufsbedingten Ausfällen äußerst kleinen Kader nicht besonders günstig waren, zeigte sich schon bei den Süddeutschen Meisterschaften in Unterhaching , für die man ja als Saarlandmeister 2017 qualifiziert war, dass sich da ein verschworener Haufen zusammengefunden hatte, der zusammen durch Dick  und Dünn gehen wollte. So konnte man auch die Gruppenphase, bei der anfangs noch Amelie und Spatz mitwirken konnten, ohne Niederlage beenden und trat dann am 10.Dezember in der Fischbachhalle mit weiteren 7 Mannschaften zur Pokalendrunde an.

Dort war man in die „Todesgruppe“ mit 2 Leistungsklasse-1-Teams gelost worden, während in der anderen Vorrundengruppe nur LK-2-Teams um den Einzug ins Halbfinale kämpften. Zunächst ging es gegen die russische Aussiedlermannschaft von ICA Merzig, die allerdings einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte und deren Spiele daher alle als verloren gewertet wurden. Das Match endete nach einem souverän gewonnenen 1.Satz 1:1, da man sich der Bedeutungslosigkeit des Spiels bewusst war und daher im Anschluss nicht mehr voll konzentriert zu Werke ging. In der nächsten Begegnung stand dann „Gazelle“ Fraulautern auf der anderen Netzseite, die aber unserem druckvollen Angriffsspiel nichts entgegenzusetzen hatte und mit 0:2 die Segel streichen musste. Damit war das Halbfinale zwar schon erreicht, doch man musste mit dem Turnierfavoriten und Ausrichter Black Death Quierschied, der personell mit 3 SpielerInnen des mehrfachen Pokalsiegers „Martinis“ Neunkirchen mächtig aufgerüstet hatten, noch um den ersten Vorrundengruppenplatz streiten. Und das gelang mit umgestellter Aufstellung durch ein unangefochtenes 2:0 deutlich.

Im Halbfinale ging es dann gegen die Überraschungsmannschaft von „Gebt auf!“ Göttelborn, die es uns mit einer überragenden Abwehrleistung schwerer machte, als uns lieb war, obwohl es auch hier wieder zu einem 2:0 reichte.

Somit war nach 9 Stunden das Finale erreicht, wo man wieder auf „Black Death“ traf, das ich im anderen Semi-Finale mit 2:1 gegen die DJK Rastpfuhl durchgesetzt hatte. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem wir im ersten Satz die Nase vorne hatten, im zweiten jedoch einen fürchterlichen Einbruch erlitten, so dass ein dritter Satz die Entscheidung bringen musste. Doch wir fanden mit starker mentaler Einstellung wieder gut ins Spiel und erarbeiteten uns einen kleinen Vorsprung, den wir mit großem Einsatz, obwohl die Quierschieder noch einmal bedenklich nah heran kamen, bis zum Satzende verteidigen konnten. Die Jubelsprünge im Kreis wollten gar kein Ende mehr nehmen…

Für uns traten an:

Nur während bzw. zu Beginn der Gruppenphase: Amelie, Spatz, Harald und Heino

Ansonsten und bei der Endrunde: Tina, Sandra, Alexandra, Tanja, Jonas, Oli, Hacka, Markus und der Schreiber dieser Zeilen

 

Tom 13.12.2017