Corona Information

Einschränkungen für unseren Kanusport im Saarland ergeben sich aus
der neuen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 02. Mai 2020.Damit dürfte ein Teil der Diskussion der letzten Tage zur Nutzung von
Booten, die in den Bootshäusern gelagert sind, erledigt sein.


Folgendes ist dabei von Bedeutung

  1. Sporthallen, Schwimmbäder und somit auch Lehrschwimmbecken bleiben weiter geschlossen.

 

  1. Vereinsräume bleiben ebenfalls weiter geschlossen.

 

  1. Für die Nutzung der Freisportanlagen gelten im einzelnen folgende Regelungen:
  2. Trainings –  keine Wettkämpfe –  sind allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen (inklusive Trainer) möglich.
    Aus hiesiger Sicht können, da die Verordnung von „Gruppen“ in Mehrzahl spricht,  auch mehrere klar voneinander abgegrenzte Gruppen unter Beachtung des Abstandsgebots auf einer Freisportanlage trainieren.
  3. Dabei ist das Abstandsgebot (mind. 1,50 m) innerhalb der Gruppen einzuhalten, ebenso natürlich die Husten- und Niesenetikette
  4. Die Trainings erfolgen berührungsfrei, somit sind auch keine Hilfestellungen oder wettkampforientierte Trainingsformen möglich
  5. Sofern Sportgeräte benutzt werden sind Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen einzuhalten; dies gilt insbesondere bei gemeinschaftlicher Nutzung
  6. e.      Umkleiden und Duschen sind geschlossen; d.h. die Teilnehmer ziehen sich bitte am besten schon zu Hause entsprechend an und fahren auch in Sportkleidung wieder zurück.
    WCs können nur geöffnet werden, wenn sie gesondert zugänglich sind!
    Teilweise verfügen die Sportanlagen über außenliegende WCs, so dass dies unproblematisch ist.
    Es wird allerdings auch eine Reihe von Sportanlagen geben, wo dies auf Grund der baulichen Situation nicht möglich ist. Dort ist leider kein Zugang zu den WCs dann möglich!

  7. f.        Gastronomiebereiche, Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume sind geschlossen. Ein Zutritt ist nur zum ein- bzw. ausräumen der zwingend benötigten Sportgeräte möglich, soweit diese nicht ohnehin in gesonderten Geräteschuppen eingestellt sind.
  8. Vulnerable Personengruppen dürfen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebs nicht gefährdet werden.

 

 

  1. Zuschauer sind nicht zulässig – die Verordnung trifft leider keine Aussage darüber, wie z.B. mit Eltern/Begleitpersonen  bei Kindertrainings umgegangen wird. Bis zu einer gegenteiligen Aussage gehe ich davon aus, dass Eltern/Begleitpersonen keine Zuschauer sind – das Abstandsgebot ist einzuhalten

 

  1. Beim Zugang zu den Sportanlagen sind Warteschlangen zu vermeiden, bzw. sind geeignete organisatorische Maßnahmen zu treffen, sofern dies überhaupt ein Problem sein sollte.

Jahreshauptversammlung abgesagt

Liebe Kanutinnen und Kanuten,

 

aufgrund der momentanen Situation wegen des Coranavirus und besorgter Anrufe von Mitgliedern wird die Jahreshauptversammlung des SKC am Freitag, 13. März, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Es liegt derzeit weder ein Fall vor noch besteht der Verdacht bei irgendeinem Mitglied.

Der Vorstand bleibt bis auf Weiteres geschäftsführend im Amt. Einen neuen Termin werden wir rechtzeitig bekanntgeben.

Ein weiterer Hinweis für unsere Kanuten, die gerne in Frankreich auf Wildwasser unterwegs sind. Die Behörden in Baden-Württemberg drängen darauf, das südliche Elsass als Hochrisikogebiet für Coronaerkrankungen zu erklären. Das Département Haut-Rhin gilt als die am stärksten betroffene Region Frankreichs. Wir bitten euch, das bei eventuellen Fahrten zu beachten.

Das Anpaddeln haben wir aus Hochwassergründen ebenfalls abgesagt und werden es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

 

Ich hoffe auf euer Verständnis.

 

Mit sportlichen Grüßen

Armin

Saarländische Vizemeister bei der Ü60 WM

Saarländische Vizemeister bei der Ü60 WM

Global Cup, eine Veranstaltungsreihe der „Huntsman World Senior Games“, die seit 2006 weltweit Meisterschaften in verschiedenen Sportarten professionell ausrichtet, war der Rahmen für vier Altersklassen der Volleyball-Senioren in Loutraki, Griechenland.
In der Altersklasse Ü60 männlich war Deutschland zusammen mit Norwegen, Russland und Schweden vertreten.
Im deutschen Team dabei waren vier Spieler des diesjährigen deutschen Meisters Senior Volley Saar – Horst Bartsch, Hubert Lambert, Klaus Reichert und Thomas Zimmer.
Die Gruppenphase (jeder gegen jeden) beendete das deutsche Team auf Platz 2 nach Siegen gegen Schweden (2:0), Norwegen (2:0) und einer Niederlage gegen Russland (0:2). In einem ungewohnten Modus über weitere 3 Spiele wurde das Endspiel gegen Russland erreicht.
Das Finale war über weite Strecken ausgeglichen, aber jeweils im letzten Satzdrittel spielte das russische Team wie im ganzen Turnier stabiler, während vermeidbare Eigenfehler bei den deutschen Spielern die mögliche Überraschung vereitelten. Russland gewinnt letztlich souverän mit 2:0 (-20, -17).
Unsere Spieler waren von der Organisation, der sehr guten Atmosphäre und Stimmung unter allen Teilnehmern begeistert und sind mit dem Titel Vize-Weltmeister mehr als zufrieden.

Mixed-Volleyballer zum 17.Mal Saarlandpokal-Sieger

Mixed-Volleyballer zum 17.Mal Saarlandpokal-Sieger

Eine außergewöhnliche Pokalrunde, die mit dem ersten Pokalsieg seit 2011 belohnt wurde, spielte das SKC-Mixed-Team im Herbst 2017. Obwohl die Voraussetzungen mit einem durch „Karriereende“, Verletzungen, krankheits- und berufsbedingten Ausfällen äußerst kleinen Kader nicht besonders günstig waren, zeigte sich schon bei den Süddeutschen Meisterschaften in Unterhaching , für die man ja als Saarlandmeister 2017 qualifiziert war, dass sich da ein verschworener Haufen zusammengefunden hatte, der zusammen durch Dick  und Dünn gehen wollte. So konnte man auch die Gruppenphase, bei der anfangs noch Amelie und Spatz mitwirken konnten, ohne Niederlage beenden und trat dann am 10.Dezember in der Fischbachhalle mit weiteren 7 Mannschaften zur Pokalendrunde an.

Dort war man in die „Todesgruppe“ mit 2 Leistungsklasse-1-Teams gelost worden, während in der anderen Vorrundengruppe nur LK-2-Teams um den Einzug ins Halbfinale kämpften. Zunächst ging es gegen die russische Aussiedlermannschaft von ICA Merzig, die allerdings einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte und deren Spiele daher alle als verloren gewertet wurden. Das Match endete nach einem souverän gewonnenen 1.Satz 1:1, da man sich der Bedeutungslosigkeit des Spiels bewusst war und daher im Anschluss nicht mehr voll konzentriert zu Werke ging. In der nächsten Begegnung stand dann „Gazelle“ Fraulautern auf der anderen Netzseite, die aber unserem druckvollen Angriffsspiel nichts entgegenzusetzen hatte und mit 0:2 die Segel streichen musste. Damit war das Halbfinale zwar schon erreicht, doch man musste mit dem Turnierfavoriten und Ausrichter Black Death Quierschied, der personell mit 3 SpielerInnen des mehrfachen Pokalsiegers „Martinis“ Neunkirchen mächtig aufgerüstet hatten, noch um den ersten Vorrundengruppenplatz streiten. Und das gelang mit umgestellter Aufstellung durch ein unangefochtenes 2:0 deutlich.

Im Halbfinale ging es dann gegen die Überraschungsmannschaft von „Gebt auf!“ Göttelborn, die es uns mit einer überragenden Abwehrleistung schwerer machte, als uns lieb war, obwohl es auch hier wieder zu einem 2:0 reichte.

Somit war nach 9 Stunden das Finale erreicht, wo man wieder auf „Black Death“ traf, das ich im anderen Semi-Finale mit 2:1 gegen die DJK Rastpfuhl durchgesetzt hatte. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem wir im ersten Satz die Nase vorne hatten, im zweiten jedoch einen fürchterlichen Einbruch erlitten, so dass ein dritter Satz die Entscheidung bringen musste. Doch wir fanden mit starker mentaler Einstellung wieder gut ins Spiel und erarbeiteten uns einen kleinen Vorsprung, den wir mit großem Einsatz, obwohl die Quierschieder noch einmal bedenklich nah heran kamen, bis zum Satzende verteidigen konnten. Die Jubelsprünge im Kreis wollten gar kein Ende mehr nehmen…

Für uns traten an:

Nur während bzw. zu Beginn der Gruppenphase: Amelie, Spatz, Harald und Heino

Ansonsten und bei der Endrunde: Tina, Sandra, Alexandra, Tanja, Jonas, Oli, Hacka, Markus und der Schreiber dieser Zeilen

 

Tom 13.12.2017