Corona Information

Einschränkungen für unseren Kanusport im Saarland ergeben sich aus
der neuen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 02. Mai 2020.Damit dürfte ein Teil der Diskussion der letzten Tage zur Nutzung von
Booten, die in den Bootshäusern gelagert sind, erledigt sein.


Folgendes ist dabei von Bedeutung

  1. Sporthallen, Schwimmbäder und somit auch Lehrschwimmbecken bleiben weiter geschlossen.

 

  1. Vereinsräume bleiben ebenfalls weiter geschlossen.

 

  1. Für die Nutzung der Freisportanlagen gelten im einzelnen folgende Regelungen:
  2. Trainings –  keine Wettkämpfe –  sind allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen (inklusive Trainer) möglich.
    Aus hiesiger Sicht können, da die Verordnung von „Gruppen“ in Mehrzahl spricht,  auch mehrere klar voneinander abgegrenzte Gruppen unter Beachtung des Abstandsgebots auf einer Freisportanlage trainieren.
  3. Dabei ist das Abstandsgebot (mind. 1,50 m) innerhalb der Gruppen einzuhalten, ebenso natürlich die Husten- und Niesenetikette
  4. Die Trainings erfolgen berührungsfrei, somit sind auch keine Hilfestellungen oder wettkampforientierte Trainingsformen möglich
  5. Sofern Sportgeräte benutzt werden sind Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen einzuhalten; dies gilt insbesondere bei gemeinschaftlicher Nutzung
  6. e.      Umkleiden und Duschen sind geschlossen; d.h. die Teilnehmer ziehen sich bitte am besten schon zu Hause entsprechend an und fahren auch in Sportkleidung wieder zurück.
    WCs können nur geöffnet werden, wenn sie gesondert zugänglich sind!
    Teilweise verfügen die Sportanlagen über außenliegende WCs, so dass dies unproblematisch ist.
    Es wird allerdings auch eine Reihe von Sportanlagen geben, wo dies auf Grund der baulichen Situation nicht möglich ist. Dort ist leider kein Zugang zu den WCs dann möglich!

  7. f.        Gastronomiebereiche, Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume sind geschlossen. Ein Zutritt ist nur zum ein- bzw. ausräumen der zwingend benötigten Sportgeräte möglich, soweit diese nicht ohnehin in gesonderten Geräteschuppen eingestellt sind.
  8. Vulnerable Personengruppen dürfen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebs nicht gefährdet werden.

 

 

  1. Zuschauer sind nicht zulässig – die Verordnung trifft leider keine Aussage darüber, wie z.B. mit Eltern/Begleitpersonen  bei Kindertrainings umgegangen wird. Bis zu einer gegenteiligen Aussage gehe ich davon aus, dass Eltern/Begleitpersonen keine Zuschauer sind – das Abstandsgebot ist einzuhalten

 

  1. Beim Zugang zu den Sportanlagen sind Warteschlangen zu vermeiden, bzw. sind geeignete organisatorische Maßnahmen zu treffen, sofern dies überhaupt ein Problem sein sollte.

Jahreshauptversammlung abgesagt

Liebe Kanutinnen und Kanuten,

 

aufgrund der momentanen Situation wegen des Coranavirus und besorgter Anrufe von Mitgliedern wird die Jahreshauptversammlung des SKC am Freitag, 13. März, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Es liegt derzeit weder ein Fall vor noch besteht der Verdacht bei irgendeinem Mitglied.

Der Vorstand bleibt bis auf Weiteres geschäftsführend im Amt. Einen neuen Termin werden wir rechtzeitig bekanntgeben.

Ein weiterer Hinweis für unsere Kanuten, die gerne in Frankreich auf Wildwasser unterwegs sind. Die Behörden in Baden-Württemberg drängen darauf, das südliche Elsass als Hochrisikogebiet für Coronaerkrankungen zu erklären. Das Département Haut-Rhin gilt als die am stärksten betroffene Region Frankreichs. Wir bitten euch, das bei eventuellen Fahrten zu beachten.

Das Anpaddeln haben wir aus Hochwassergründen ebenfalls abgesagt und werden es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

 

Ich hoffe auf euer Verständnis.

 

Mit sportlichen Grüßen

Armin

SUP beim Saarspektakel

SUP beim Saarspektakel

Stand Up Paddling für Jedermann

Im Programm des SAAR-SPEKTAKEL gibt es auch in diesem Jahr wieder das kostenfreie Stand Up Paddling für Jedermann.

Einfach am Stand von erlebnispunkte (im Fischerdorf, Richtung Bismarkbrücke) vorbeikommen, einschreiben und Spaß haben.

 

 

4er SUP Rennen

Erstmals in diesem Jahr finden zusätzlich zu den Drachenbootrennen auch 4er SUP Rennen statt.

Melden Sie jetzt eine 4er Mannschaft an und Sie haben die Chance kostenlos beim 4er SUP Rennen beim Saar-Spektakel teilzunehmen.
Eine Alterbeschränkung gibt es nicht! Das heißt auch Kinder, Jugendliche und somit auch Familien dürfen mitfahren.

Beim Rennen wird die „übliche“ Rennstrecke des Saar-Spektakel von ca. 220m gefahren.

Grobes vorläufiges Zeitfenster für die SUP Rennen ist Samstag zwischen 14:00 und 19:00 Uhr und Sonntag zwischen 14:00 und 18:00 Uhr. Ein genauer Rennplan wird selbstverständlich noch vor den Rennen bekannt gegeben.

Die SUP Rennen kollidieren zeitlich nicht mit den Drachenbootrennen. Es ist möglich an beiden Rennformen gleichzeitig teilzunehmen.

Drei saarländische Kanuten für die Nationalmannschaft nominiert

Drei saarländische Kanuten für die Nationalmannschaft nominiert

In der jungen Disziplin Boatercross im Kanusport gibt es eine erfreuliche Nachricht für das Saarland: Marc Niesen und Franziska Granzow vom Saarbrücker Kanu-Club sowie Luisa Bürner von den Kanuten aus Merzig wurden vom Deutschen Kanu-Verband DKV in die Boatercross-Nationalmannschaft für die Junioren und U23-Weltmeisterschaft berufen. Der Wettkampf findet am 20. und 21. Juli dieses Jahres auf der Wildwasserstrecke im italienischen Ivrea, Piemont, statt. Die drei Sportler, die im Kajak 1 starten, hatten sich Ende Mai auf der Deutschen Meisterschaft Boatercross auf dem Eiskanal in Augsburg qualifiziert.
Der Wettbewerb im Boatercross ähnlich dem Ski-Cross wird erst seit wenigen Jahren ausgetragen und erfreut sich wachsender Beliebtheit bei jungen Kanuten. Während es beim Kanu-Slalom auf Zeit und Geschicklichkeit ohne Torberührung ankommt, gelten beim Cross gerade diese Vorgaben und Regeln nicht. Nicht die Uhr entscheidet, wer eine Runde weiterkommt, sondern wer als erster über die Ziellinie fährt – von der Qualifikation über das Achtel-, Viertel-, Halbfinale bis in den Endlauf. Die Startfolge in den Gruppen wird ausgelost. Bei vier bzw. drei Fahrern kommt in der Regel jeweils der Erst- und Zweitplatzierte eine Runde weiter.
Gestartet wird beim Cross nur in Kajak 1; Frauen und Männer treten getrennt an. Es dürfen nur moderne Creeker-Wildwasserboote mit einer Länge von 2,05 bis 2,75 m starten, das Gewicht der Boote beträgt maximal 18 kg. Gefahren wird nach den Bestimmungen der ICF (special rules for canoe slalom cross competiton). Wer die Sicherheitsregeln verletzt, wird disqualifiziert.
Die Paddler arbeiten mit fast allen Mitteln, die erlaubt sind, außer Paddelwegnehmen oder mit den Händen absichtlich den Gegner kentern oder wegschieben. Sonst droht die Disqualifikation.
Ganz ohne Technik kommt auch der Boatercross nicht aus. Eine freiwillige Kenterrolle in einem vorgeschriebenen Abschnitt der Wildwasserstrecke gehört genauso dazu wie das Durchfahren der Slalomtore. Das Pikante auf der schweren Boatercross-Strecke in Ivrea: Die Sportler starten von einer fünf Meter hohen Rampe, stürzen sich zusammen in die Fluten, um sich jeweils in eine gute Position zu bringen.

Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club erneut Deutsche Meisterin im Freestyle

Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club erneut Deutsche Meisterin im Freestyle

Von: Armin Neidhard

Die Kanu-Freestylefahrerin Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club verteidigte Ende Oktober im Kanupark Markkleeberg bei Leipzig ihren Deutschen Meistertitel. Die amtierende Junioreneuropameisterin und dreifache Deutsche Meisterin im Kajak Einer der Junioren ließ auch im dritten und entscheidenden Lauf der Konkurrenz keine Chance und wurde souverän Erste. Zuvor gewann sie bereits am Wiesenwehr in Neuss und in Augsburg.
Auch Vereinskollege Roman Glassmann glänzte in Markkleeberg mit einem zweiten Platz bei der männlichen Jugend im Kajak 1.

Bruder Anton Schuck wurde in der gleichen Disziplin Sechster. Insgesamt ist das ein schöner Erfolg am Ende der Saison für den Saarbrücker Kanu-Club in der noch jungen Disziplin. Beim Kanu-Freestylewettbewerb in Markkleeberg gingen 45 Sportler aus 20 Vereinen an den Start auf der 270 Meter langen Wildwasserbahn. Mit den nur 2 Meter Kurzbooten zeigen die Kanuten spektakuläre Sprünge und Drehungen. Punkte gibt es für Figuren und perfekte Bootsbeherrschung in dieser technisch anspruchsvollen Disziplin.

Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club schnappt sich den EM-Titel

Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club schnappt sich den EM-Titel

Von: Armin Neidhardt

Emma Schuck vom Saarbrücker Kanu-Club e. V. ist neue Europameisterin der Juniorinnen im Kanu-Freestyle

In ihrer Paradedisziplin im Kajak 1 legte die dreifache deutsche Meisterin bei der Heim-EM im bayerischen Plattling am vergangenen Wochenende einen perfekten Lauf hin und sicherte sich mit ihrer persönlichen Rekordpunktzahl von 410 den EM-Titel vor den starken Engländerinnen Sophie McPeak und Ottilie Robinson-Shaw. „Ich bin ziemlich froh“, war ihr erster, bescheidener Kommentar nach ihrem Finallauf. „Ich habe mein Bestes gegeben und die meisten Punkte jemals in einem meiner Wettkämpfe gefahren. Vor dem Start war ich nervös, da ich wusste, dass die Britinnen stark sind. Es hat einfach alles gepasst.“