Freigabe Drachenboot Training

Der Vorstand gibt ab Freitag, 11.06.2021 das Drachenboottraining nach den Vorgaben des LSVS und der aktuellen saarländischen Coronaverordnung vom 02.06.2021 frei.

Des Weiteren ist das Training für alle Nicht Kadertrainierenden im Kraftraum wieder zulässig nach den Vorgaben Kontaktfreier Sport im Innenbereich des LSVS bzw. der saarl. Verordnung vom 02.06.21

Unser Hygienekonzept ist auf die neuesten Gegebenheiten angepasst (Modellampel grün), dieses ist zusammen mit den Infos vom LSVS am Bootshaus ausgehängt.

Link zu : Corona Konzept SKC

Link zu : Corona was ist im Sport erlaubt

Jugend- und Anfängertraining neue Bedingungen

Wir öffnen unser Anfängertraining, freitags um 17 Uhr, jetzt auch wieder für Interessenten zum Ausprobieren (sicheres Schwimmen ist Voraussetzung).

Erforderlich ist die Anmeldung über das Postfach Jugend@saarbruecker-kanu-club.de. Es ist auch in eingeschränktem Umfang möglich die Umkleiden zu nutzen.(Am sichersten ist immer noch das Umkleiden und Duschen zu Hause).

Es ist weiterhin erforderlich im Bootshaus Mund-Nasenschutz zu tragen und die Abstände einzuhalten

Zu Dokumentationszwecken müssen Kontaktdaten aufgenommen werden, die selbstverständlich nach 14 Tagen wieder gelöscht werden.

Neuer Vorstand

Der SKC hat einen neuen Vorstand. In Zukunft werden 3 gleichberechtigte Vorsitzende das Amt der Vorsitzenden wahrnehmen. Das sind in alphabetischer Reihenfolge: Wendelin Drescher, Jörg Ganz und Stephan Schmitt.

Ausserdem freut sich der Vorstand auf folgene neue Mitglieder: Frank Auler für den Drachenboot Sport  und Carlo Klinkner  für den Bereich Slalom.

Als Fachwarte für SUP ist jetzt  Bettina Rudy benannt sowie für den Bereich Rennsport Stephan Schmitt.

Jörg Blees  wechselt nach Leipzig

Jörg Blees wechselt nach Leipzig

Der langjährige Kanuslalomtrainer Jörg Blees, 58, vom SKC Saarbrücker Kanu-Club e. V., wechselt zum 15. November als Bundesstützpunkttrainer nach Leipzig. Dort betreut er drei Kajakfahrerinnen des Bundeskaders – zwei aus dem U 23 Team und eine Fahrerin aus dem Perspektivteam. Unter seiner Ägide und in Absprache mit Bundestrainer Klaus Pohlen sollen die jungen Talente fit für die anstehenden Wettbewerbe im kommenden Jahr wie Weltcup und Weltmeisterschaft gemacht und an die A-Nationalmannschaft herangeführt werden.

Ausschlaggebend für den Deutschen Kanu-Verband DKV, den Kanuslalom-Spezialisten aus St. Ingbert nach Leipzig zu locken, waren seine Erfahrung aus fast 40-jähriger Trainingstätigkeit im Saarland und in Frankreich sowie sein Organisationstalent bei nationalen und internationalen Regatten.
Seit Anfang der 80er Jahre trainiert er die saarländischen KanuslalomfahrerInnen; von 1987 bis 2013 war er Landestrainer an der Sportschule. Besonders am Herzen lag ihm die Zusammenarbeit mit dem Kanu-Club Val de Sarre. Am dortigen Saarwehr in Großbliederstroff trainieren seit vielen Jahren Deutsche und Franzosen gemeinsam und organisieren grenzüberschreitende Wettbewerbe auf Landes- und Regionsebene bis hin zu internationalen Wettkämpfen. Zahlreiche Sportler haben es in dieser Zeit bis ins Nationalteam geschafft und einige Titel ins Saarland geholt.

„Derzeit sieht es wieder ganz gut aus, auch wenn es immer schwieriger wird, jungen talentierten Nachwuchs zu rekrutieren und für den Kanusport zu begeistern“, so Jörg Blees. Mit Louisa Bürner aus Merzig, die im Bundeskader fährt, sowie Franziska Granzow, die sich im Deutschland-Cup um einige Plätze nach vorne verbesserte unter die besten 15 Fahrerinnen Deutschlands, und Sophie Staudt seien gute Slalomfahrerinnen am Start. So wurde Franziska Granzow Meisterin im Kajak-Einer in Grand Est, Sophie Staudt wurde Dritte und in der Mannschaft holten sich die Damen den ersten Platz.
Die nächste Zeit sei trainingsbedingt gesichert, sagt Jörg Blees. Dank der deutsch-französischen Zu-sammenarbeit im Kanuslalom trainieren die Damen auf der Slalomstrecke in Metz. In Großbliederstroff sollen sie selbst Trainingseinheiten übernehmen. Die Vorbereitung auf die kommende Wettbewerbssaison hat bereits begonnen und sofern Corona den Sportlern keinen Strich durch die Rechnung macht, stehen die ersten Wettkämpfe im Frühjahr 2021 an.